Home

Informationen der Stadt Lohmar (Texte + Fotos: Stadt Lohmar)

Bereits zum dritten Mal lud die Stadt Lohmar am 14. Juli auf den Frouardplatz zur neuen Veranstaltungsreihe „Lohmar Meddendren“ ein. Die Reihe bietet den Sommer über monatlich ein Kultur-Event mitten in der Lohmarer City: Jedes Mal ein bisschen anders, mit unterschiedlichen Musikrichtungen und für jeden Geschmack das Richtige.

„Wir haben die Musik gehört und wollten gucken, was da los ist.“, erzählte eine Zuschauerin, die sich gemeinsam mit ihren Nachbarn auf die Suche begeben hat und auf dem Frouardplatz fündig wurde. Dort erlebte sie mit rund 100 anderen Gästen bei herrlichem Sommerwetter ein tolles und dazu kostenloses Konzert von zwei Bands, die Brass & Blues auf dem Frouardplatz boten. Das Kulturamt der Stadt Lohmar hat für die Premieren-Saison von „Lohmar Meddendren“ Protagonisten ausgesucht, die allesamt aus Lohmar sind. Diesmal belebten das „Lohmarer Blasorchester“ und die „Turpentine Blues Band“ mit „Brass & Blues“ das Motto des Tages.

Wer regelmäßig auf die Konzerte des Lohmarer Blasorchesters geht, wird am Samstag nicht sonderlich überrascht gewesen sein, wie vielseitig und zeitgemäß das Ensemble unterwegs ist. Unter der Leitung, aber auch mit der charmanten Moderation vom neuen Dirigenten, David Witsch, bediente das Blasorchester alles, was mit Sommer zu tun hat: Gestartet mit dem Klassiker „Summer in the City“ über brasilianische Popsongs bis hin zu Filmmusik von „Piraten der Karibik“ bot das Lohmarer Blasorchester eine gute Stunde lang absoluten Hörgenuss.

Die Turpentine Blues Band legte dann los und nahm das Publikum mit auf eine stimmige Reise ins Bluesland. Mit Titeln wie „You talk too much“ oder dem „Saint Louis Blues“ bewiesen sie dem Publikum von Anfang an, wie gut es sich anhört, wenn eine Band nicht nur instrumental sicher, sondern auch im Team selber verspielt zeigt, was sie drauf hat. Die „Turpentines“ ist eine Formation, die sich bereits 1980 gesucht und glücklicher Weise 2015 noch einmal gefunden hat. Geplant war der Abend bis 21:30 Uhr, aber nach zwei Zugaben endeten die Jungs dann gegen 21:50 Uhr.

Der laue Sommerabend brachte die letzten Gäste in so manches Gespräch und so saßen die letzten noch bis 22:30 Uhr beisammen und verabredete sich fürs nächste Mal „Lohmar Meddendren“. Das ist übrigens am Samstag, 11. August, ab 18 Uhr – und wie immer „kostenlos & draußen“.

Das Thema im August heißt „Handmade Acoustics“ und bietet zwei dreiköpfige Bands, die mit ganz wenig Technik ganz viel Musik auf den Frouardplatz zaubern werden. Der musikalische Bogen bei „Horizont“ aus Wahlscheid macht dem Bandnamen alle Ehre, da er sich von Folklore aus Irland und Schottland, dem osteuropäischen und jiddischen Kulturraum, über beliebte Lieder aus Nord- und Südamerika bis zu bekannten Songs aus den Bereichen Pop, Film und Unterhaltung spannt.

„Die Herrmanns“ aus Breidt bedienen das Publikum mit Hits aus sieben Dekaden, angefangen bei den wilden 50er über die experimentellen 70er, tanzbaren 90er bis hin zu aktuellen Chart-Hits. Die drei Musiker waren zuvor in unterschiedlichsten Bands, Chören und Projekten engagiert. Diese Erfahrungen bringen sie auf ihrer Rückkehr zur Musik mit rein akustischen Instrumenten mit und haben dabei einen gefühlvollen Gesamtklang entwickelt. Die Stadt Lohmar lädt herzlich ein, am 11. August einen warmen Sommertag bei bester Musik und drei Stunden kostenloser Unterhaltung zu genießen.

Kontakt: Stadt Lohmar, Abteilung Kultur, Sport und Generationen, Leiter Johannes Wingenfeld, Tel.: 02246 15-350, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Gesamtschule und Stadtbibliothek sind in Lohmar Bildungspartner - wen wundert es da, dass kurz vor den Sommerferien noch ein Besuch einer siebten Klasse in der Stadtbibliothek stattfand.

„Nicht alle haben noch ihren Ausweis aus Grundschulzeiten, aber alle hätten Lust zu stöbern“, kündigte die Lehrerin an. Nach einer kurzen Einführung, immerhin hatten die meisten Schülerinnen und Schüler in der Grundschule schon den Bibliotheksführerschein gemacht, hieß es „Bücher suchen!“

Juliana, Schülerin der siebten Klasse der Gesamtschule, verbucht  ihre Wunschlektüre am Selbstverbucher der Stadtbibliothek.
Juliana, Schülerin der siebten Klasse der Gesamtschule, verbucht ihre Wunschlektüre am Selbstverbucher der Stadtbibliothek.

Besonders pfiffig erwies sich der 14jährige Alexander: „Im Bibliothekskatalog im Internet unter www.Stadtbibliothek.Lohmar.de kann ich schon zu Hause gucken, ob ein bestimmtes Buch vorhanden ist und es dann per Mail vorbestellen.“ Andere suchten direkt im Regal nach spannender Urlaubslektüre und wurden fündig, einige wunderten sich, dass es zu fast allen Themen auch Bücher gibt.

Beim Ausleihen der Medien erklärte dann Juliana ihren Klassenkameradinnen und Klassenkameraden den Selbstverbucher, an dem man mit seinem Ausweis die Medien selber verbuchen kann. Auch der 24h-RückgabeAutomat wurde getestet, den man außerhalb der Öffnungszeiten zur Rückgabe der Medien nutzt.

Übrigens ist die Stadtbibliothek auch während der Sommerferien geöffnet:

Lohmar
dienstags 14:30 Uhr bis 19:00 Uhr
mittwochs 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
donnerstags 14:30 Uhr bis 18:00 Uhr
freitags 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Wahlscheid
dienstags 14:30 Uhr bis 19:00 Uhr
mittwochs 14:30 Uhr bis 18:00 Uhr
donnerstags 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr und 14:30 Uhr bis 18:00 Uhr
freitags 14:30 Uhr bis 18:00 Uhr

Kontakt: Stadt Lohmar, Amt für Kultur, Sport und Soziales, Leiterin der Stadtbibliothek, Elisabeth Fuchs, Tel.: 02246 15-500



Seit über zehn Jahren besteht das Projekt KennenLernenUmwelt (KLU), das die Städte Lohmar, Overath, Rösrath und Troisdorf in interkommunaler Kooperation entwickelt haben. Seitdem haben an den vier außerschulischen Lernstandorten des Projektes, der Naturschule Aggerbogen in Lohmar, der Archäologiewerkstatt Gut Eichthal in Overath, der Musik-, Tanz- und Theaterwerkstatt Schloss Eulenbroich in Rösrath und der Literatur- und Kunstwerkstatt im Bilderbuchmuseum Burg Wissem in Troisdorf, fast vierhundert Schulklassen pro Jahr kulturelle Bildungsangebote wahrgenommen. Sie haben das Leben der Bienen erforscht, sind auf „Mammutjagd“ gegangen, haben sich auf die Suche nach dem Schall gemacht, Rhythmusspiele erfunden, Wasserlandschaften gestaltet oder eigene Comic-Strips erfunden.

Nun wurde das Projekt beim Wettbewerb „Kinder zum Olymp“, den die Kulturstiftung der Länder ausschreibt und der Kulturbildung durch die Zusammenarbeit von Schulen und Kultur würdigt, als eines von drei Projekten bundesweit für den Zukunftspreis „Der Olymp“ nominiert. Mit der Nominierung war die Einladung zur Preisverleihung im Beisein des Schirmherrn, Bundespräsident Frank Walter Steinmeier, am 10.7.2018 in Berlin verbunden. Auch wenn der Hauptpreis an die Stiftung Brandenburger Tor aus Berlin ging, so betrachten die vier KLU-Kommunen es als großartigen Erfolg, sich im Wettbewerb mit 350 Anmeldungen und 174 Endrundenteilnehmern durchgesetzt zu haben. Sie gehörten mit ihrem Beitrag „Erleben, Forschen und Gestalten – Unterwegs im KLU-Land“ zu den sechs Finalisten für die beiden Preiskategorien. Dieser Erfolg belohnt das Engagement der Kommunen für Kulturelle Bildung, das auch in finanziell schwierigen Zeiten aufrecht erhalten wurde. Er bescheinigt den KLU-Standorten eine hervorragende Arbeit.  

Bei der Preisverleihung, laut Kulturstiftung ein „Gipfeltreffen ausgezeichneter Kulturbildung“, überreichte Prof. Dr. Frank Druffner, stellv. Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder, die Urkunde für die Nominierung an die Vertreterinnen und Vertreter der Städte, darunter Bürgermeister Klaus Werner Jablonski aus Troisdorf, Bürgermeister Marcus Mombauer aus Rösrath und die Ersten Beigeordneten Peter Madel aus Lohmar und Bernd Sassenhof aus Overath. Zur Auszeichnung gehört auch ein Preisgeld von 1000 Euro für alle Nominierten. Das Votum der Jury:  

„Im Verbund von vier Kommunen und drei Kultureinrichtungen sowie einer Naturschule wurde eine zuverlässige Bildungsinfrastruktur geschaffen, die ein dauerhaftes kulturelles Bildungsangebot bereithält. Dieses ermöglicht fast 400 Schulklassen pro Schuljahr ein passgenaues, lehrplanorientiertes außerschulisches Bildungserlebnis, zu dem neben den zwei- bis dreistündigen Workshops Ferienaktionen Projektwochen und Lehrerfortbildungen zählen. Die in einem äußerst übersichtlich und gut gestalteten Katalog angeordneten über 80 Angebote sind kostengünstig und die jeweiligen Fahrten sogar kostenfrei. KLU (KennenLernenUmwelt) zeigt wie durch kluge Vernetzung und Management ohne eine große Kulturinstitution außerschulische kulturelle Bildung fester Bestandteil der Schulkultur aller Grundschulen in einer Region werden kann. Bei allen Angeboten werden entdeckendes Lernen, Erkunden und Experimentieren groß geschrieben. All dies führt sicher dazu, dass die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler einen besonderen Bezug zu ihrer Region entwickeln.“

Den Wettbewerbsbeitrag „Erleben, Forschen, Gestalten – Unterwegs im KLU-Land“ hatte die Troisdorfer Projektkoordinatorin Beate von Berg gemeinsam mit den Standortleitungen Dr. Manuela Giannetti (Naturschule), Lisa-Ann Borgmann (Schloss Eulenbroich) und Stefanie Rauscher (Burg Wissem) verfasst und mit Bernd Sassenhof bei der Preisverleihung präsentiert.

Seit 2004 schreibt die Kulturstiftung der Länder im Rahmen ihrer Bildungsinitiative „Kinder zum Olymp“ unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten den deutschlandweiten Wettbewerb aus, gefördert von der Deutsche Bank Stiftung. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier zeigte sich von allen Beiträgen des diesjährigen Wettbewerbs sehr beeindruckt und hob in seiner Ansprache hervor, durch den Zugang zu Kultur „wird jedes Leben reicher, tiefer und schöner.[…] Ich danke allen, die sich immer wieder so unendlich viel Mühe geben, Kindern den Weg  zum Olymp [der Kultur] zu erschließen.“  

„Kinder zum Olymp“ ist das Herzstück der Bildungsinitiative, die 2003 von der Kulturstiftung der Länder mit dem Ziel gestartet wurde, Kinder und Jugendliche aktiv mit Kunst und Kultur in Kontakt zu bringen. Die Initiative legt ihren Fokus auf die Kooperation von Kultur und Schule. Sie ist als eine Reihe von Aktivitäten konzipiert, mit dem verbindenden Ziel, ästhetisch-kulturelle Bildung für alle Kinder zugänglich zu machen.  

KennenLernenUmwelt wurde im Rahmen der Regionale 2010 von den Städten Lohmar, Overath, Rösrath und Troisdorf entwickelt. Ein bedeutender Standort in jeder Kommune wurde zum außerschulischen Lernort aus- und umgebaut und so eine Bildungsinfrastruktur über kommunale und über Kreisgrenzen hinweg geschaffen. Alle vier Standorte erarbeiten ein gemeinsames, inhaltlich und didaktisch abgestimmtes Bildungsprogramm.  

War das Programm anfänglich nur für Grundschulen gedacht, so wurde es im Laufe der letzten zehn Jahre kontinuierlich ausgebaut. Mittlerweile profitieren auch die weiterführenden Schulen vom Angebot und für die Offenen Ganztagsschulen wurde eigens ein Ferienprogramm konzipiert. KennenLernenUmwelt ermöglicht den Kommunen außerdem die Teilnahme an den Landesprogrammen „Kulturrucksack“ und „Kulturstrolche“, wodurch seit 2012 jährlich mehr als 50.000 Euro an Fördermitteln für die kulturelle Bildung von Kindern und Jugendlichen eingeworben werden konnten.  

Nach der zweimaligen Prämierung im NRW-Landeswettbewerb „Kommunale Gesamtkonzepte für Kulturelle Bildung“ bescheinigt die Nominierung für den „Olymp“ dem Projekt nun auch auf Bundesebene, einen beispielhaften Beitrag zur Kulturbildung zu leisten.

Kontakt:
KennenLernenUmwelt Beate von Berg, Projektkoordinatorin Burg Wissem, Burgallee 1, 53840 Troisdorf Tel.: 02241-900425, Mobil: 01799495132 Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Foto 1: Bernd Sassenhof, Beate von Berg, Dr. Manuela Giannetti, Lisa-Ann Borgmann und Stefanier Rauscher (Burg Wissem) bei der Präsentation des Wettbewerbsbeitrags. © Kulturstiftung der Länder / Foto: Stefan Gloede

Fotos 2: Elke Büdenbender, Bundepräsident Frank Walter Steinmeier, Dr. Manuela Giannetti (Naturschule Aggerbogen), Bernd Sassenhof (Erster Beigeordneter Stadt Overath), Beate von Berg (Projektkoordinatorin), Marcus Mombauer (Bürgermeister Stats Rösrath), Lisa-Ann Borgmann (Schloss Eulenbroich), Peter Madel (Erster Beigeordneter Stadt Lohmar) und Klaus-Werner Jablonski (Bürgermeister Stadt Troisdorf). © Kulturstiftung der Länder / Foto: Stefan Gloede

Foto 3: Urkunde



Endlich Sommer, endlich Ferien und endlich geht es weiter mit "Lohmar Meddendren": Das neue Kulturformat auf dem Frouardplatz geht in die dritte Runde: Am Samstag, 14. Juli, präsentiert die Stadt Lohmar ab 18:00 Uhr einen weiteren Kulturgenuss auf dem Frouardplatz.

Nachdem die ersten beiden Folgen noch sonntags präsentiert wurden, folgen nun drei Samstagabende im Juli, August und September – und das alles weiterhin "kostenlos & draußen".

Unter dem Thema "Brass & Blues" werden am 14. Juli zwei Protagonisten präsentiert.

Eröffnet wird der Abend durch das Lohmarer Blasorchester. Weit entfernt vom Polka-Äquator wird das Bläserensemble Rock- und Pop-Hits der letzten Jahrzehnte bieten und so dem "Brass des Abends" alle Ehre machen. Das Lohmarer Blasorchester beweist immer wieder die Breite des eigenen Repertoires, so dass vom Stadtfest, Karnevalsauftakt, Goldhochzeiten bis hin zu eigenen Konzerten die Bedürfnisse und Geschmäcker von Jung bis Alt getroffen werden können. Am kommenden Samstag werden die Blasinstrumente den Bereich "Brass" bedienen – das englische Word für "Blechbläser" steht somit auch für die Liedauswahl des Abends und leitet damit auch wunderbar über zu der Stilrichtung im weiteren Verlauf des Abends.

Nach dem Lohmarer Blasorchester übernimmt die "Turpentine Blues Band" rund um den Lohmarer Jürgen Spengler. Diese Band wurde bereits 1980 gegründet und spielte damals sogar auf dem allerersten Rheinauen-Festival. Nach einer Schaffenspause fand man sich 2015 wieder. Die Turpentine Blues Band gilt auch nach der Pause als Garant für lebensfrohe Musik.

Ein abwechslungsreiches Programm aus eigenen Stücken und Blues-Standards erwartet das Publikum, wenn die sechs junggebliebenen Herren loslegen. Auch Lohmar wird erleben, wie die authentische Mischung aus Musikalität, Spielfreude und Humor einen Bluesabend perfektioniert, ohne dabei dem melancholischen Blues zu verfallen.

Kontakt: Stadt Lohmar, Abteilung Kultur, Sport und Generationen, Leiter Johannes Wingenfeld, Tel.: 02246 15-350, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Wer Lust hat, bei Kaffee und Kuchen Musik zu hören, selber zu singen und kleine, lyrische Häppchen zu genießen, ist beim monatlichen „Themennachmittag“ am Donnerstag, 2. August, 15:00 Uhr, in der Lohmarer Villa Friedlinde genau richtig.
Viele bekannte Lieder im Zusammenhang zur „Lebenslust“ stehen auf dem Programm. Wie immer werden Texte verteilt, damit die Gäste kräftig mitsingen können.

Die Veranstaltung ist kostenlos. Getränke und Kuchen werden zu moderaten Preisen angeboten. Anmeldung unter 02246-301630 oder per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kontakt: Stadt Lohmar, Begegnungszentrum Villa Friedlinde, Leiterin Susan Dietz, Tel.: 02246-301630, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Die Ehrenamtlerin Marianne Zienicke sowie die Bundesfreiwilligendienstlerin des Lohmarer Begegnungszentrums, Gina Hesselbarth, bieten im Rahmen des Freizeitangebots der Villa Friedlinde eine Fahrt ins Shopping-Center St. Augustin an.

Gemeinsames Stöbern, Shoppen und Mittagessen macht viel mehr Spaß als alleine. Und dass auch der Weg mit öffentlichen Verkehrsmitteln in einer Gruppe viel kurzweiliger sei, ist gemeinhin bekannt.

Wer Lust hat, die beiden Damen zu begleiten, findet sich am Dienstag, 7. August, 11:30 Uhr an der Lohmarer Bushaltestelle „Steinhöferweg“ (Richtung Siegburg) ein. Der Rückweg ist für 15:00 Uhr geplant oder nach Absprache.

Wer dabei sein möchte, meldet sich an unter 02246 - 30 16 30 oder per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Kontakt: Stadt Lohmar, Begegnungszentrum Villa Friedlinde, Leiterin Susan Dietz, Tel.: 02246-301630, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Bereits zum zwölften Mal haben Schülerinnen und Schüler der neunten und zehnten Jahrgangsstufe des Gymnasiums das „Lohmarer Medienkompetenzzertifikat“ erworben. Am 27. Juni überreichte der 1. Beigeordnete der Stadt Lohmar, Peter Madel, die Auszeichnung an rund 60 Schülerinnen und Schüler, die in Begleitung ihres Lehrers Jochen Dahnke in den Ratssaal gekommen waren.

Schüler/-innen des Gymnasiums; links außen: Katharina Viethen-Schlößer, Leiterin Haupt- u. Rechtsamt, Peter Madel, 1. Beigeordneter der Stadt Lohmar; in der Mitte: Jochen Dahnke, Informatiklehrer des Gymnasiums; rechts außen: Stephan Weber, Leiter Abteilung Organisation u. IT.
Schüler/-innen des Gymnasiums; links außen: Katharina Viethen-Schlößer, Leiterin Haupt- u. Rechtsamt, Peter Madel, 1. Beigeordneter der Stadt Lohmar; in der Mitte: Jochen Dahnke, Informatiklehrer des Gymnasiums; rechts außen: Stephan Weber, Leiter Abteilung Organisation u. IT.

Das Medienzertifikat, das von dem Gymnasium und der Stadt gemeinsam ausgestellt wird, bescheinigt individuellen Fähigkeiten, die weit über die schlichte Nutzung eines PC’s mit den gängigen Microsoft-Standard-Programmen und die Internet-Recherche hinausgehen: Die Schülerinnen und Schüler qualifizierten sich im Informatikunterricht in verschiedensten Lernbereichen, z.B. Grundlagen der Informationstechnik, Schnittstellen Informationstechnik/Umwelt, Gesellschafft und Informationstechnologie. Dazu konnten sie noch viele Module wählen wie z.B. HTML 2-Design einer Webseite oder Einstieg in die App-Entwicklung.

Peter Madel gratulierte den anwesenden Schülerinnen und Schülern zum Erhalt des Zertifikates und machte deutlich, wie wichtig der Umgang mit den neuen Medien, vor allem im Berufsleben, ist.

Die Stadt ist für die IT-Ausstattung der Lohmarer Schulen verantwortlich und wird das bereits heute vorhandene hohe Ausstattungsniveau weiter zukunftsweisend ausbauen. So soll z.B. noch in diesem Jahr eine Cloud-Lösung zur Vorbereitung und Gestaltung des Unterrichts zur Verfügung gestellt werden. Auch an den Grundschulen investiert die Stadt in neue Medientechnik in Form von großen Touch-Displays. Die ersten Geräte können nach den Sommerferien eingesetzt werden. Am Gymnasium werden ab dem nächsten Jahr sukzessive alle Klassenräume mit interaktiven Beamern ausgestattet werden.

Die Stadt trägt hierdurch einen großen Teil dazu bei, die Lohmarer Schülerinnen und Schüler auf dem Weg in die digitale Welt bestmöglich zu unterstützen.

Ausführliche Informationen über das Fach sind auf der Homepage des Gymnasiums zu finden: www.gymnasium-lohmar.org/index.php/faecher/wahlpflichtfaecher-ii/informationstechnik



Es ist der Stadt Lohmar wichtig, das Ehrenamt in besonderer Form anzuerkennen und zu würdigen. Mit der Ausgabe der Ehrenamtskarte wird den engagierten Bürger/-innen mit einem vergünstigenden Bonus „Danke“ gesagt.
Die Ehrenamtskarte erhalten Menschen die in Lohmar wohnen oder in Lohmar tätig sind und die sich mit besonderem zeitlichem Aufwand, von mindestens fünf Stunden pro Woche seit mindestens einem Jahr, unentgeltlich für das Gemeinwohl einsetzen.
Mit dieser Karte können ihre Inhaber/-innen in Lohmarer Geschäften und anderen kooperierenden Einrichtungen attraktive Vergünstigungen erhalten, aber auch in allen anderen am Projekt beteiligten Städten des Landes NRW können Sonderkonditionen in Anspruch genommen werden.
Weitere Infos: www.ehrensache.nrw.de

Vergünstigungen in Lohmar werden bisher angeboten von:

AXA Versicherung - Sonderrabatte auf Sachversicherungen
Bürgerbus Lohmar - 50% auf den Fahrpreis
Jabachhalle - 25% auf Veranstaltungen der Stadt Lohmar LaPaLohmar Saalvermietung - 10% auf Basismiete
Lieblingsstücke – Geschenke und Wohnaccessoires - 10% auf das gesamte Sortiment
Buchhandlung LesArt - 50% auf Eintrittspreise
Print-Service Lohmar - 10% auf alle Waren und Dienstleistun-gen
Stadtbibliothek Lohmar - 25% auf den Printmedienausweis
Städtische Musik- und Kunstschule Lohmar - 20% auf alle Kurse
Sport-Studio Aggertal - 1 Jahr keine Trainerpauschale
Sülztalsauna GmbH - 10% auf alle Eintrittspreise
Naturstein Wieler - 10% Rabatt auf das gesamte Sortiment
Quilters Point - 10% Rabatt auf das gesamte Sortiment (außer Bücher)
Reisebüro Schwamborn GmbH - 2% auf Veranstalterreisen aus dem Part-nersortiment (Flug & Hotel Paket)

Die Veröffentlichung des aktuellen Standes erfolgt unter: http://www.lohmar.de/raum-fuer-jung-und-alt-gesellschaft-und-soziales/ehrenamt/ehrenamtskarte

Außerdem lassen sich die Vergünstigungen mit Hilfe der App Ehrensache.NRW mobil aufrufen und noch leichter finden. Die App erläutert das jeweilige Angebot und stellt Kontaktdaten sowie Anfahrtsbeschreibungen zur Verfügung.

Kontakt: Stadt Lohmar, Haupt- und Rechtsamt, Ricarda Gritzan, Tel.: 02246 15-127, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Seit Herbst 2017 haben rund 70 Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis zwölf Jahren die Aggerbogen Kinderuni besucht, um den verschiedensten naturwissenschaftlichen Phänomenen auf die Spur zu kommen. Begeistert erforschten und entdeckten die Kinder physikalische Gesetze und machten vielseitige Experimente.

Was sie alles können und wissen, präsentierten sie zum Semesterabschluss am Kinderuni-Forschertag in der Naturschule Aggerbogen anhand anschaulicher Experimente und erstaunlicher Kniffelaufgaben für die kleinen und großen Besucher. An zehn Forscherstationen konnten die Gäste sich von den Mini-Experten mit verschiedenen Experimenten zu Optik, Akustik, Chemie und Physik, Cola, Papierkunde und Luftfahrt und anderen Themen schlau machen, miträtseln und staunen.

Zur Feier des erfolgreich absolvierten Semesters erhielten die Jung-Studenten eine Auszeichnung von Kinderuni-Leiterin Andrea Herrmann sowie ein extra großes Lob von Thorsten Grossheim. „Die Aggerbogen Kinderuni ist ein wirklich gelungenes Beispiel dafür, dass Naturwissenschaften Spaß und Spannung bieten und damit Kinder begeistern können. Es ist uns eine Freude als Unterstützer einen Beitrag zu leisten, den wissenschaftlichen Nachwuchs in unserer Region zu fördern“, freut sich Grossheim, der die Kinderuni mit seiner Lohmarer Agentur Grossheim & Knipp seit Anbeginn sehr engagiert unterstützt. So konnte er auch Unternehmen wie das Siegburger Restaurant "BRADDY’s LAREDO’s" überzeugen, die Kinderuni zu unterstützen.

Dass die „Aggerbogen Kinderuni“ ein außergewöhnliches Projekt ist, das großen Spaß macht, hat sich inzwischen in Lohmar und über die Stadtgrenzen hinaus herumgesprochen und so erfreut sie sich stetig wachsender Teilnehmerzahlen. „Die meisten unserer Mini-Studis sind aus Lohmar, doch manche kommen sogar aus Hennef, Much, Köln und Leverkusen, um an unserem Forscherspaß teilzunehmen“, freut sich Projektleiterin Andrea Herrmann. „Besonders freut mich aber, dass wir inzwischen genauso viele Mädchen wie Jungs dabeihaben, Naturwissenschaften sind schließlich etwas für alle“.

Dass es in der Kinderuni immer spannend ist, dafür sorgt das pädagogische Team von härmanz - Kinder | Medien | Forschung und vor allem die etwas freche und immer verrückte Handpuppe Professor Dr. Dr. Dr. Albert Schlauberger. Schon in der ungewöhnlichen Mitarbeiter-Konstellation zeigt sich: Projektleiterin Andrea Herrmann liegt der ganzheitliche Ansatz am Herzen und neben konzentrierten Arbeitsphasen haben trotz allem Experimentieren und Forschen, Spaß und Bewegung ihren festen Platz im Programm. Dem Credo Albert Einsteins folgend „Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt“, liegt der Fokus der Aggerbogen Kinderuni vor allem auf kreativen Lösungswegen und der Freude am Forschen.

Ob es darum geht, mittels naturwissenschaftlicher Experimente und Techniken Kriminalfälle zu lösen, Schokoküsse zu sprengen, Solarenergie essbar zu machen oder mithilfe eines Wassertropfens geheime Schriftzeichen zu entschlüsseln: Für die wissbegierigen Kinder gibt es immer viel Interessantes und Erstaunliches zu entdecken. Für die meisten der Kinder steht jedenfalls jetzt schon fest: Sie wollen im Herbst 2018 unbedingt ins nächste Semester der Aggerbogen-Kinderuni, denn in jedem Jahr gibt es neue spannende Experimente und Themen.

Der Anmeldestart für die begehrten „Studienplätze“ ist ab sofort. Interessierte Eltern können ihre Kinder in der Naturschule Aggerbogen eintragen. Kinderuni-Kurse werden dort ab Oktober 2018 für verschiedene Altersgruppen angeboten. (Gruppe I: 1.und 2. Klasse, Kurs II: 3.und 4. Klasse, Kurs III: 5.und 6. Klasse)

Infos und Anmeldung unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel.: 02206-2143

Kontakt: Stadt Lohmar, Naturschule Aggerbogen, Tel.: 02206-2143, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



"Spanisch-Crashkurs" für Senioren
Hans Günther van Allen startet Neuauflage in der Villa Friedlinde

Aufgrund hoher Nachfrage startet Dr. Hans Günther van Allen nun zum wiederholten Mal einen Spanisch-Crashkurs in der Villa Friedlinde. Wer seinen Kaffee im Urlaub auf Spanisch bestellen möchte und oder Lust hat, auf einen Plausch in Landessprache, ist in dem Kurs genau richtig.

Am Donnerstag, 6. September, 9:30 bis 12:30 Uhr, geht’s los.

Weitere Termine sind: 20. September, 4., 11. und 18. Oktober, 8., 15. und 29. November und 6. und 13. Dezember.

Die Veranstaltungsreihe richtet sich an Anfänger/-innen und ist kostenlos.

Es sind noch Plätze frei.

Anmeldungen unter 02246-301630 oder per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Kontakt: Stadt Lohmar, Begegnungszentrum Villa Friedlinde, Leiterin Susan Dietz, Tel.: 02246-301630, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Anzeige

Gerd Streichardt: Die Geschichte von Wahlscheid   Erwin Rußkowski: Uss dem Levve   Lohmarer Sagen und Geschichten   Naturerlebnisse in der Wahner Heide und Umgebung: Fotografiert von Georg Blum    Hans Heinz Eimermacher: Reber ermittelt ...: Kleinstadtkrimis   Der Lohmarer Erbenwald: Zur Geschichte des im Jahr 1144 erwähnten Forstes   Baudenkmäler der Stadt Lohmar: Erläuterungen, Besonderheiten

Nächste Termine

Anzeigen

Lohmar in alten Zeiten Bd. II
Tickets bei eventim.de




Check24

bofrost* - Frische & Genuss tiefgekühlt ins Haus

mydays Deutschland

MeinPaket.de - Shopping powered by DHL

Fressnapf

Ich lad Musik. Bei Musicload.de

reBuy.de  - Der einfache An- und Verkaufshop

Anzeige

amazon Anzeigen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok