Home

Stadtwerke Lohmar

Anzeige - Events in der Region (mehr unter Termine->Region) - Klick auf's Bild führt zum Ticket

Informationen der Stadt Lohmar (Texte + Fotos: Stadt Lohmar)

Jeden Monat ehrt die Stadt Lohmar eine Privatperson oder eine Organisation zum Ehrenamt des Monats und honoriert so ihr ehrenamtliches Engagement für die Stadt und ihre Menschen.

Im Monat März wird Karin Krämer für ihre Leistungen und Verdienste ausgezeichnet.

Für Karin Krämer fing 2000 alles mit dem Wunsch ihrer Tochter an, bei den KAZI-Fünkchen einzutreten. Als Mutter begleitete sie die ersten Tanzversuche ihrer Tochter und erhielt viele Einblicke in die Arbeitsweise der Trainerin und der Betreuerin.

Als sich die Frage stellte, ob sie Lust hätte mit ins Fünkchenteam zu kommen, musste sie nicht lange überlegen. Und so kam es, dass sie nach der Karnevals-Session 2001 selbst das Ehrenamt als Betreuerin bei den Kinderfünkchen annahm. Seit 2003 ist sie im Vorstand des Karnevalistenzirkel KAZI mit Funkencorps „Rut-Wiess“ Lohmar zunächst als stellvertretende Schatzmeisterin, seit 2008 als Kommandantin der Kinderfünkchen. Sie betreut ein Team mit rund 25 bis 30 Kindern, einer Trainer/-in und einem Betreuer bzw. einer Betreuerin.
In dieser Funktion ist sie für die Planung der Auftrittstermine, für die Gespräche mit den Eltern, die (Bus-)Touren zu den Auftritten und für alles, was für das Team wichtig ist, verantwortlich. Die jährliche Fünkchen-Tour sowie die Ideen und Umsetzung der eigenen Orden werden von ihr und ihrem Team organisiert. Außerhalb der Karnevalszeit werden auch Einladungen zu Stadtfesten, Geburtstagen und Jubiläen angenommen, zu denen die Fünkchen dann in der Sommeruniform auftreten. „Viele Menschen glauben, dass die eigentliche Arbeit die Stunden beim Training oder den Auftritten sind. Die meiste Zeit braucht man jedoch für den E-Mail-Verkehr, unzählige Telefonate und Absprachen – die vielen kleinen Details im Hintergrund“, erläutert Karin Krämer.

Das Vertrauen, dass ihr die Kinder, die im Alter von sechs bis 16 Jahren tanzen dürfen, entgegenbringen und die damit verbundene Freude, Auftritte zu begleiten und den Erfolg zu sehen, dass ist alle Mühen wert.

Wenn sie über die Fünkchen erzählt, mit welcher Begeisterung neue Tänze einstudiert werden und wie sie den Kindern hilft, falls mal das eine oder andere „Problemchen“ drückt, dann merkt man, wie viel Herzblut und Leidenschaft sie in ihre Arbeit steckt. „Nie vergessen werde ich die bisher schönste Session in meiner Fünkchenkarriere“, schwärmt sie, „Die Session 2011, in der ich unser Kinderdreigestirn begleitete.“

„Vor jedem Auftritt der Gruppe habe ich immer noch Lampenfieber“, gesteht Karin Krämer, was ihre große Verbundenheit mit ihrem Ehrenamt erkennen lässt.
Immer, wenn ein KAZI-Fünkchen die Gruppe verlässt, dann verabschiedet die zweifache Mutter die Kinder mit einem lachenden und einem weinenden Auge, denn es entstehen oft sehr freundschaftliche und persönliche Verbindungen. Im letzten Jahr schied auch ihre jüngste Tochter aus, die sich dann aber mit ihrer älteren Schwester zu den Rheinlandsternen gesellte, einer Gruppe der Tanzsportvereinigung Lohmar e. V., die im März 2013 gegründet wurde.

Nicht ohne Stolz berichtet Karin Krämer von ihrer Familie, die sie immer ohne Einschränkung unterstützt, denn ohne diesen Rückhalt könnte sie ein solches Engagement und den zeitlichen Einsatz nicht leisten.

Der Karneval hat Tradition in ihrer Familie, ihr Vater war viele Jahre im Vorstand und im Elferrat aktiv und ihr Ehemann sitzt auch als aktives Mitglied im Elferrat der KAZI-Sitzungen.

Kontakt: Frau Eischeid, Tel.: 02246 15-125, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Im Jahr 2006 versammelten sich unter dem Vorsitz von Helene Krotky engagierte Bürgerinnen und Bürger und gründeten den Verein „Bürgerbus Lohmar e.V.“.

Ziel war es, den Menschen innerhalb des Stadtgebietes, die ohne Anschluss an den öffentlichen Personennahverkehr wohnen, eine günstige Möglichkeit zu bieten, in das Zentrum zu gelangen.

Bereits ein Jahr später, am 24. September 2007, fuhr der Bürgerbus auf verschiedenen Fahrstrecken durch Lohmar, gesteuert von ehrenamtlichen Fahrerinnen und Fahrern.

Montags bis freitags werden von 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr die Randgebiete von Lohmar-Ort im Stundentakt an das Zentrum angeschlossen, samstags von 8:00 Uhr bis 13:00 Uhr. Derzeit gibt es zwei unterschiedliche Linien nach Lohmar-Süd und Donrath, deren Mittelpunkt jeweils der Frouardplatz ist. Eine dritte Linie über den sog. Breidter Rücken ist in Planung. Über 30, meist extra für diesen Service eingerichtete Haltestellen, werden angefahren.

Der Bürgerbus ist ein öffentliches Verkehrmittel, das auf konzessionierten Linien nach Fahrplan verkehrt. Dabei gilt ein eigener Tarifvertrag, der vom Verkehrsverbund unabhängig ist.

Der Bus bietet acht Sitzplätze für Gäste.

Die Fahrerinnen und Fahrer müssen mindestens 21 Jahre alt sein und über eine zweijährige Fahrpraxis verfügen. Zudem ist eine besondere Erlaubnis zur Fahrgastbeförderung notwendig und in regelmäßigen Abständen sind ärztliche Untersuchungen fällig. Die Fahrgäste sind also bei der Mitfahrt im Bürgerbus in guten Händen.
Mittlerweile werden jährlich über 12.000 Personen befördert. Im Juli 2013 wurde in einem festlichen Rahmen der 50.000 Fahrgast auf dem Rathausvorplatz in Lohmar geehrt. Kontinuierlich steigt auch die Zahl der schwerbehinderten Personen, die den Bus nutzen. 2013 wurden über 4.500 Schwerbehinderte befördert. Die zurückgelegten Kilometer beliefen sich im letzten Jahr auf über 46.000 km.

Dies ist insbesondere dem übergroßen Engagement der vielen Ehrenamtlichen zu verdanken, die sich für die Belange der Bürger/-innen und des Vereins einsetzen. Egal ob hinter den Kulissen, bei den vielfältigen Organisationsaufgaben oder der Erstellung der Homepage, oder an der Front als Fahrer oder Fahrerin. Überall trifft man die hoch motivierte Crew, die einem mit Rat und Tat zur Seite steht.

Finanziert wird der Verein durch Fahrgeldeinnahmen, Mitgliedsbeiträgen, Sponsoren- und Spendengeldern und durch Zuwendungen des Landes NRW.



Die Energieberatung der Energieagentur Rhein-Sieg in Kooperation mit der Verbraucherzentrale NRW im Rhein-Sieg-Kreis startet in Lohmar.

Steigende Energiekosten, zunehmende Probleme mit Feuchtigkeit und Schimmel sowie wachsende gesetzliche Anforderungen an Wohngebäude machen das Thema „Altbaumodernisierung“ für Verbraucher zunehmend interessant.

Die Verbraucherzentrale NRW bietet daher in Kooperation mit der neuen Energieagentur Rhein-Sieg ab sofort in Lohmar eine Beratung zur energetischen Modernisierung von Wohngebäuden, zum Einsatz erneuerbarer Energien und zum Einsparen von Heizenergie an. Diplom-Ingenieurin Petra Grebing ist die Energieexpertin der Verbraucherzentrale, die den Bürgerinnen und Bürgern aus Lohmar kompetent in Sachen Energie zur Seite steht.
Die neue Energieberaterin Frau Grebing wird jeden ersten Montag im Monat von 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr im Stadthaus Lohmar persönlich eine kostenlose Sprechstunde anbieten. Der erste Termin findet aufgrund der Karnevalstage Montag, 10. März, um 14:00 Uhr im Raum 114 statt.

Darüber hinaus können sich alle Lohmarer/-innen auch zu Hause von den Energieexperten der Verbraucherzentrale NRW beraten lassen: Im Rahmen der 90-minütigen „Energieberatung bei Ihnen zu Hause“ wird vor Ort geprüft, welche Wärmedämmmaßnahmen sinnvoll sind, wie es um die Heizung beschaffen ist oder ob sich Investitionen in alternative Techniken wie Solaranlagen oder Holzpelletheizungen lohnen. Anbieterunabhängig wird dann gemeinsam mit dem Sanierungswilligen ausgelotet, was im Einzelfall geeignet ist, welche gesetzlichen Vorschriften zu beachten sind und welche Fördermöglichkeiten sich bieten.
Die Kosten für die von der Europäischen Union, dem Land Nordrhein-Westfalen und dem Rhein-Sieg-Kreis geförderten Beratungen betragen für die Antragsteller 60 EUR. Die ausführliche Feuchteanalyse für Eigenheimbesitzer kostet zusätzlich 160 EUR. Speziell für Mieter bietet die neue Energieberaterin in diesem Winter eine Feuchtediagnose für 30 EUR an.

Kontakt: Kreishaus Siegburg, 53721 Siegburg, Frau Grebing, Tel.: 02241 1495330, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Informationen sind unter www.energieagentur-rsk.de zu erhalten.


In schöner Tradition veranstaltet die Stadt Lohmar am Kirmessonntag, 24. August 2014, in Wahlscheid einen großen Flohmarkt für Jedermann. Die Berechtigungskarten können von allen interessierten Hobby-Trödlern/-innen mit Wohnsitz in der Stadt Lohmar am :

Freitag, 30.05.2014, von 15:30 bis 18:00 Uhr im “Sternensaal“ der Villa Therese, Hauptstraße 83,  Lohmar,

abgeholt werden.

Kinder, Jugendliche und Erwachsene zahlen einheitlich 20 EUR pro 3 m Standlänge. Es wird für jeweils eine Familie bzw. ein Familienmitglied nur eine Karte ausgehändigt.

Wie im Vorjahr wird der Flohmarkt auf der Wahlscheider Straße zwischen den Einmündungen Schiffarther Straße und Ecke Am alten Rathaus/Firma Wasser sowie auf einem Teilstück des Pompeyplatzes stattfinden.

Eine in den vergangenen fünf Jahren praktizierte Regelung hat sich bewährt:

Mit der Ausgabe der Berechtigungskarte wird eine Kaution in Höhe von 5 EUR erhoben. Diese Kaution wird nach Ende der Veranstaltung, ab 18:00 Uhr, dann wieder zurückgezahlt, wenn die in Anspruch genommene Standfläche besenrein hinterlassen bzw. wenn von dort alle Abfälle entfernt sind. Dieses Verfahren wird auch in diesem Jahr so gehandhabt.

Da eine Wiederholung der Rekordanmeldungen aus den Vorjahren erhofft und erwartet wird, sollten sich Interessierte in Kürze anmelden.



Das alte Feuerwehrhaus in Lohmar-Breidt wird ab Montag, 24.02.2014, komplett abgerissen. Erste Vorbereitungen wurden bereits getroffen. Die Löschgruppe Breidt ist vorübergehend im Vereinsgebäude in Ellhausen stationiert und selbstverständlich weiterhin einsatzbereit.

Ab 10. März wird am gleichen Standort ein neues, den heutigen Anforderungen entsprechendes Feuerwehrhaus errichtet. Das neue Gebäude wurde vom Architekturbüro Söntgerath aus Lohmar geplant und soll im April 2015 fertig gestellt sein.

Im Zuge der Abbrucharbeiten kann es ggf. zu kleineren Behinderungen im Bereich der Breidter Straße/ Deesemer Straße kommen.
Die Verwaltung bittet daher die Anwohner um Verständnis.


Die Auswahlkommission der Arbeitsgemeinschaft der fußgänger- und fahrradfreundlichen Städte, Gemeinden und Kreise des Landes Nordrhein-Westfalen hat die Stadt Lohmar positiv bewertet und der Aufnahme als Mitglied zugestimmt.

Per Pedelec hatte sie sich im November 2013 ein Bild von dem vorhandenen örtlichen und überörtlichen Radwegenetz der Stadt, der Radverkehrsführung an klassifizierten und innerörtlichen Straßen sowie der Verkehrssicherheit für Radfahrer und Fußgänger gemacht. Auch der Personennahverkehr wurde bewertet.

Herr Arndt Klocke, stellv. Vorsitzender der Bereisungskommission, verkündete bereits nach der 16 km langen Besichtigungstour, dass die Stadt- und Verkehrsentwicklung der Stadt Lohmar einen besonders guten Eindruck hinterlassen hat.
Das Pedelecprojekt Bergisch hoch4, der neu asphaltierte Radweg durch die Talaue der Agger, das Beschilderungsprojekt zu Erschließung sämtlicher Ortsteile oder auch die vorhandenen Schulwegpläne wurden von der Auswahlkommission positiv gewürdigt. Ebenso überzeugte die Nutzung des Dienstpedelecs und des Dienstfahrrades.

Eine Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft der fußgänger- und fahrradfreundlichen Städte, Gemeinden und Kreise des Landes Nordrhein-Westfalen e.V. ( AGFS) ist eine wichtige Auszeichnung. Viele Städte und Gemeinden bewerben sich um eine Mitgliedschaft, aber nicht alle werden aufgenommen. Die Auswahl erfolgt anhand klar definierter Kriterien, entschieden wird von einer unabhängigen Expertenkommission. Bewerber müssen ein fahrradfreundliches Gesamtkonzept vorlegen, innovative, effektive und unkonventionelle Wege zur Lösung von Problemen bevorzugen und kommunalpolitisch deutliche Prioritäten für den Radverkehr setzten. Lohmar erfüllt diese Kriterien.

Nun ist die Stadt offiziell in die Arbeitsgemeinschaft für fußgänger- und fahrradfreundliche Städte, Gemeinden und Kreise des Landes Nordrhein-Westfalen e.V. aufgenommen worden.

Die Geschäftsführerin der AGFS, Frau Fuchs, sowie Ministerialdirigent Ekhart Maatz, Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr überreichten im Rahmen einer Feierstunde im Ratssaal des Rathauses in Lohmar die Urkunde und verliehen der Stadt das Prädikat „Fußgänger- und fahr-radfreundliche Stadt in Nordrhein-Westfalen“.

„Ich freue mich sehr über das positive Votum und die Auszeichnung der AGFS-Auswahlkommission. Nun gilt es, das Prädikat fußgänger-und fahrradfreundliche Stadt weiter mit Leben zu füllen und die Bedingungen für Radfahrer/-innen weiter zu verbessern,“ so Bürgermeister Wolfgang Röger, „Eine Zielsetzung in der Kommunalpolitik ist die Nahmobilität und eine Anhebung des Radverkehrsanteils. Grundsätzlich ist eine noch fahrradfreundlichere Infrastruktur zu schaffen, wie z. B. Fahrradstraßen, Tempo 30/Verkehrsberuhigungen und die Entschärfung von Unfallschwerpunkten. Auch der Service für den Radverkehr und eine Förderung des Fahrradtourismus sind auf aktuellem und unserem hohen Stand zu halten.“

Der Umbau der Wahlscheider Straße zeigt schon eine konkrete Umsetzung dieser Zielgebung: Hier ist ein zwei Kilometer langer Radweg in das neue Strassennetz integriert worden. Der Wirtschaftsweg Schiffahrth-Donrath wurde unter fahrrad- und fußgängerfreundlichen Aspekten auf einer Länge von 3.500 Metern saniert.

Kontakt: Herr Hildebrand, Tel.: 02246 15-255



„Netzwerken online – wie geht das und was bringt das?“ Auf diese Frage gab diesmal der Vortrag von Unternehmerinnen Netzwerk Lohmar (UNL)-Mitinitiatorin und Webstrategie-Expertin Martina Troyer eine Antwort. 36 Unternehmerinnen aus Lohmar und Umgebung verfolgten aufmerksam den Vortragsteil dieses ersten Treffens des UNL in 2014, zu dem das Gründungsteam diesmal in die Brauerei „S in den Höfen“ im Lohmarer Zentrum geladen hatte.
   
Das Netzwerk freut sich über steigendes Interesse. Der Einladung zum offenen Networking folgten rund ein Drittel mehr Teilnehmerinnen als beim ersten offenen Treffen im Oktober letzten Jahres. Die Unternehmerinnen nutzten die Gelegenheit zum Gedankenaustausch und knüpften Kontakte und erfuhren, wie sie durch eine offene und kommunikative Haltung bei Networking-Veranstaltungen oder im Internet für mehr Sichtbarkeit und damit höhere Bekanntheit sorgen können.



Am 28.02.2014 (Karnevalsfreitag) und am 04.03.2014 (Karnevals-dienstag) bleiben alle Lohmarer Schulen geschlossen.

Die Buslinien 542 und 543 fahren an diesen Tagen deshalb nach dem Ferienfahrplan.

Die Fahrten der Linien 544 bis 549 entfallen.

Am 03.03.2014 (Rosenmontag) fahren alle Buslinien nach dem Plan für Sonn- und Feiertage.



In der Sitzung des Haupt-, Finanz- und Beschwerdeausschusses der Stadt Lohmar am 4. Februar hat das von der Verwaltung beauftragte Büro seim&partner eine Netzplanung und die Kostenkalkulation zur Verbesserung der Breitbandversorgung in Lohmar vorgestellt.

Für eine flächendeckende Versorgung mit einer stabilen Datenrate von bis zu 50 MBit/sec. wird eine kabelgebundene Lösung empfohlen. Je nach Ausbaugrad werden hierfür Kosten zwischen 2,55 und 2,95 Millionen EUR anfallen. Durch Mitnutzung bereits bestehender Kabeltrassen und Leerrohre könnten diese Kosten jedoch um ca. 200.000 EUR vermindert werden.

Die Verwaltung wird die Gespräche mit interessierten Netzbetreibern finalisieren. Sollte sich kein Investor finden, der die passive Infrastruktur aufbaut, wird sie ein Konzept für die Eigenrealisierung erarbeiten und in der nächsten Ausschusssitzung am 1. April vorlegen.

„Sobald die Entscheidung getroffen ist, wer den Ausbau übernimmt, könnte innerhalb von zwei Jahren das gesamte Stadtgebiet mit zukunftssicherem Breitband versorgt sein“, freut sich der 1. Beigeordnete Herr Brügge. “Ob dies mit Glasfaser oder Funktechnik erfolgt, ist abhängig von der speziellen Lage des Wohnortes.“

Kontakt: Frau Pfau, Tel.: 02246 15-377, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.



4. Auflage dieser Veranstaltungsreihe

Bereits zum vierten Mal finden die „Kulturtage Lohmar“ statt, die 2008 erfolgreich starteten und sich als eines der „Lohmar-JA! – Generationen verbinden“ – Projekte jährlich mit dem Spiel-, Sport- und Familienfest „Lohmar in Bewegung“ abwechseln. Dank des großen ehrenamtlichen Engagements Lohmarer Kulturvereine, Künstler und Kunstschaffenden verspricht die diesjährige Veranstaltung wieder ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm mit vielen Highlights für die ganze Familie.

In der Zeit vom 29. März bis zum 6. April lädt die Stadt Lohmar Jung und Alt zu attraktiven Events, interessanten Vorführungen und erlebnisreichen Mitmachaktionen ein.

Das Programm steht im Internet zum Download zur Verfügung:
https://www.lohmar.de/uploads/media/Programmheft Kulturtage-2014.pdf

Die Stadt Lohmar bedankt sich bei dem „Kulturtage-Team“, das mit nahezu unveränderter Besetzung nun bereits zum vierten Mal diese Veranstaltungsreihe organisiert. Unter der Leitung von Kulturamtsleiter Michael Klein sind dies:

Frau Ulla Fiebig, Gemeinschaft einheimischer Handwerker „GEH-Scheid“
Frau Martina Furk, Vorsitzende des Kunstkreises LohmART e.V.
Frau Monika Gelfert, Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins Breidt e.V.
Frau Antje Koch
Frau Elisabeth Krüschet, Leiterin der Stadtbibliothek Lohmar
Frau Marlies Müller-Reuter, Leiterin der städtischen Musik- und Kunstschule
Herr Peter Hennekeuser, Vorsitzender der Gruppe Aggertal im Chorverband Rhein-Sieg des Deutschen Chorverbandes

Ein ganz besonderer Dank gilt den vielen Mitwirkenden: Ballettschule Ena Stepanek, Ballettschule Im Hofgarten, Blasorchester Neuhonrath, Chor Da Capo Die Kellner, Dorfgemeinschaft Ingersauel, Dorfgemeinschaft Weegen, Ev. Kirche Birk, Ev. Kirche Wahlscheid, Grundschule Birk, Grundschule Donrath, Grundschule Lohmar, Grundschule Wahlscheid, Heimatverein Birk, Heimatverein Dahlhaus, Herbert Döring-Spengler, HGV Lohmar, HKV Breidt, Kath. Kirche Neuhonrath, Kunstkreis LohmART, Lohmarer Blasorchester, Lohmarer LesArt, Musik- und Kunstschule Regina Mester, Singgemeinschaft Birk, Stadtbibliothek, VVW Wahlscheid.

Die Städte- und Gemeindestiftung der Kreissparkasse Köln unterstützt dankenswerterweise dieses Projekt mit 2000 EUR.

Kontakt: Amt für Kultur, Sport und Soziales, Stadthaus, Hauptstraße 27-29, Herr Klein, Tel.: 02246 15-362, Fax: 02246 15-941, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.



Anzeige

Gerd Streichardt: Die Geschichte von Wahlscheid   Erwin Rußkowski: Uss dem Levve   Lohmarer Sagen und Geschichten   Naturerlebnisse in der Wahner Heide und Umgebung: Fotografiert von Georg Blum    Hans Heinz Eimermacher: Reber ermittelt ...: Kleinstadtkrimis   Der Lohmarer Erbenwald: Zur Geschichte des im Jahr 1144 erwähnten Forstes   Baudenkmäler der Stadt Lohmar: Erläuterungen, Besonderheiten

Werbung


 

in-lohmar App

Ab sofort ist die in-lohmar App für Android-Smartphones im Google Play Store vorhanden

Wenn's Euch gefällt

in-lohmar.de auf facebook
in-lohmar.de auf Twitter

Willkommenskultur Lohmar

Freifunk Lohmar

unser Hoster

Wetter in Lohmar

Nächste Termine

Anzeigen

Gerd Streichardt: Die letzten Kriegstage in der Heimat



Tickets bei eventim.de




Check24

bofrost* - Frische & Genuss tiefgekühlt ins Haus

mydays Deutschland

maxdome - Deutschlands grte Online-Videothek

buttinette Faschingsshop

saturn.de

reBuy.de  - Der einfache An- und Verkaufshop

Anzeige

amazon Anzeigen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok