Vereinsmitteilungen

Stadtwerke Lohmar

Zweiter "Schwad-Ôvend" mit den Schleiers lockt doppelte Gästeschar in die " Alte Linde"

"Wing unn Wösch" hat nichts zu tun mit "Wein und Wurst". Wer das meint, ist wahrscheinlich einem Rechtschreibfehler auf den Leim gegangen.
"Wösch" ist nämlich die Bezeichnung für einen Wedel und kommt vor in Wörtern wie "Kruckwösch" also Krautwedel und hat folglich nichts zu tun mit "Woosch" oder in der Mehrzahl "Wöösch" wie in "Blood- oder Brôôtwoosch".

Die verschieden gebrauchten Formen der "Wösch" (also zusammen Gebundenes aus allerlei Kräutern und Pflanzen) und für bzw. gegen was sie gut sein sollten, lernten die interessierten Besucher beim zweiten "Schwad-Ôvend" mit dem Ehepaar Schleier aus Bonn in der "Alten Linde" in Wahlscheid ebenso kennen, wie "d'r Wing unn die Wingjötter in unserer Jäjend". Nicht jeder weiß, dass auch im Stadtgebiet von Lohmar in alter Zeit Wein angebaut wurde - etwa auf dem Heppenberg bei Donrath, wo es heute noch die Straße "In den Weingärten" gibt. Auch Straßennamen wie "Im Wingert" oder der Ortsname "Weingartsgasse" weisen auf die Beziehung zu früherem Weinanbau in unserer Region hin. Der Wein stand in alter Zeit weit vor dem Genuss von Bier. Das haben wir, wie so Vieles, den Römern zu verdanken. Und natürlich kommen in diesem Zusammenhang auch gleich die dazu gehörigen Weinheiligen ("Winghellije") ins Spiel – etwa "D'r hellije Laurenz" (10. August) oder "D'r Hellije Urban (25. Mai). Interessant auch, dass "D'r hellije Mätes" am 11. November dazu gehört. Denn an diesem Tag kommt der erste Wein eines Jahrgangs auf den Tisch.

So manche Gaststätte, die man heute als Bierlokal kennt, war früher "en Wingstuff"- eine reine Weinstube.

Die "Siegburger Schnelle" verdankt ihren Namen der speziellen Form, in der sie hergestellt ist. Diese ließ zu, dass der Wein daraus schneller in die entsprechenden "Wingjläser" und Becher geschüttet werden konnte.

Bonn galt in früheren Zeiten als Zentrum des Weinhandels und entsprechend auch des Weingenusses, und das durften die Besucher in dem abschließenden herrlich gespielten Sketch des "Bonner Weinzäpfers und der Bäckersfrau Marieluis um 1800" in authentischen Kostümen miterleben.

Wer solch einen schönen Abend auch einmal selber erleben möchte, ist herzlich eingeladen, am Donnerstag, den 26. Oktober um 19.30 Uhr in die "Alte Linde" nach Wahlscheid zu kommen, wenn es beim 3. "Schwad-Ôvend" heißt "Klöpp unn Schröpp".

Unn üvvrijens: Jeder, der mit määt, kritt am Eng der "Schwadlappen" – unn datt alles bei freiem Intritt!

Ihr/euer
"Saach hür ens" Lohmar e.V.
Info: www.saachhuerens.de

Anzeige

Gerd Streichardt: Die Geschichte von Wahlscheid   Erwin Rußkowski: Uss dem Levve   Lohmarer Sagen und Geschichten   Naturerlebnisse in der Wahner Heide und Umgebung: Fotografiert von Georg Blum    Hans Heinz Eimermacher: Reber ermittelt ...: Kleinstadtkrimis   Der Lohmarer Erbenwald: Zur Geschichte des im Jahr 1144 erwähnten Forstes   Baudenkmäler der Stadt Lohmar: Erläuterungen, Besonderheiten

Nächste Termine

Anzeige

amazon Anzeigen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok