Aus den Parteien

Stadtwerke Lohmar

Volles Haus bei der Lohmarer SPD - dafür sorgte der Landesvorsitzende Michael Groschek am Freitag. Kämpferisch rückte er sozialdemokratische Herzensthemen in den Mittelpunkt: Löhne und Renten müssen reichen, um ein Leben ohne Angst zu führen, die Schere zwischen Arm und Reich darf sich nicht noch weiter öffnen.
Der Saal war voll am Freitagabend im Gasthof Fielenbach in Birk, in den die Lohmarer SPD zum traditionellen Reibekuchenessen eingeladen hatte. Der Landesvorsitzende Michael Groschek freute sich über 100 Gäste - nicht nur Genossinnen und Genossen. "Die politischen Gegner stehen Schlange, um uns als Koalitionspartner zu gewinnen", sagte Groschek schmunzelnd in Richtung der Vertreter von CDU, FDP und Grünen.

Dann wurde er aber auch gleich ernst und begründete, warum die SPD wieder eine Koalition mit der CDU eingegangen sei: Die Grünen sind bereit gewesen, jeden Preis für die Regierungsmacht zu zahlen, aber die FDP habe sich aus dem Staub gemacht. "Und dann mussten wir wieder ins Geschirr, wie immer, wenn es schwierige Zeiten zu meistern gilt", sagte Groschek.

Lohmarer SPD-Vorstand mit Gast, von links Ulrike Müller, Jürgen Heinbockel, Daniela Feistner-Peterhoff, Peter Eschbach, Hans Deppe, Sandra Marxmeier, Michael Groschek, Christoph Kämper, Thomas Roßrucker, Patrick Ferreira Viegas, Marcel Heinen, Josefine Roßrucker (Foto: Christoph Kämper)
Lohmarer SPD-Vorstand mit Gast, von links Ulrike Müller, Jürgen Heinbockel, Daniela Feistner-Peterhoff, Peter Eschbach, Hans Deppe, Sandra Marxmeier, Michael Groschek, Christoph Kämper, Thomas Roßrucker, Patrick Ferreira Viegas, Marcel Heinen, Josefine Roßrucker (Foto: Christoph Kämper)

"Wie bringen wir unser Land voran?" war das Thema des Abends, und Groschek machte klar, dass die SPD in den nächsten Jahren mit ur-sozialdemokratischen Themen wieder nach vorne kommen will: "Es ist eine Schande für ein so reiches Land, wenn Rentner Angst haben müssen, dass es nicht zum Leben reicht." Es dürfe nicht sein, dass Paketboten als Scheinselbstständige in die Selbstausbeutung getrieben würden. Und der Mindestlohn müsse so angehoben werden, dass die Beschäftigten von ihrer Arbeit auch leben könnten. Die Unterschiede zwischen Arm und Reich in Deutschland seien so krass wie noch nie in der Nachkriegszeit.

„Die Roboterrendite darf nicht nur an die Arbeitgeber gehen“, so Groschek und er hob außerdem hervor, dass Scheinselbstständigkeit der Kampf angesagt und die Gewerkschaften u. a. durch Verbindlichkeitserklärungen von Tarifverträgen gestärkt werden müssen.
Hart ging Groschek mit NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach und ihrem Auftritt mit Heino und einer umstrittenen Schallplatte ins Gericht: "Wir brauchen keine Heino-Ministerin. Heimat kann man nicht politisch verordnen." Heimat sei zum Beispiel Nachbarschaft, und die entstehe nur durch Zusammenhalt in der Gesellschaft. Darum kümmere sich die SPD, und für die gab Groschek, der den Parteivorsitz im Juni abgeben wird, ein ehrgeiziges Ziel vor: "Wir müssen wieder auf 30 Prozent und mehr kommen, nur dann können wir von vorne regieren und die politische Linie bestimmen."

Der Lohmarer SPD-Vorsitzende Thomas Roßrucker hatte die Gäste begrüßt, unter ihnen auch der Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann, die Lohmarer Kreistagsabgeordnete Gisela Becker, viele Jusos und Genossinnen und Genossen aus Nachbarkommunen. In der Diskussion nach Groscheks Vortrag, die von Sebastian Hartmann moderiert wurde, gab auch harte Kritik aus dem Publikum zum Thema Hartz IV: Die SPD habe doch die Agenda 2010 zu verantworten. Groschek verteidigte die Arbeitsmarktreformen unter Kanzler Gerhard Schröder: Damals habe es fast fünf Millionen Arbeitslose gegeben. "Und viele Sozialhilfeempfänger hätten keine Chance gehabt, jemals wieder in reguläre Arbeit zu kommen." Jetzt gehe es darum, denen zu helfen, die trotz des Aufschwungs außen vor geblieben seien - genau dazu diene der soziale Arbeitsmarkt, den die große Koalition vereinbart habe.

Thomas Roßrucker äußerte, bevor die Reibekuchen serviert wurden und der Abend in den gemütlichen Teil überging, noch einen Wunsch in Richtung Zwischenrufer: "Es wäre schön, wenn wir Linke ein bisschen mehr zusammenhalten würden und die Kritik von Links nicht immer auf der SPD abgeladen würde." Und Sebastian Hartmann machte klar, dass Diskussionen der Politik guttun: "Ein gelungener Abend."

Anzeige

Gerd Streichardt: Die Geschichte von Wahlscheid   Erwin Rußkowski: Uss dem Levve   Lohmarer Sagen und Geschichten   Naturerlebnisse in der Wahner Heide und Umgebung: Fotografiert von Georg Blum    Hans Heinz Eimermacher: Reber ermittelt ...: Kleinstadtkrimis   Der Lohmarer Erbenwald: Zur Geschichte des im Jahr 1144 erwähnten Forstes   Baudenkmäler der Stadt Lohmar: Erläuterungen, Besonderheiten

Werbung


 

in-lohmar App

Ab sofort ist die in-lohmar App für Android-Smartphones im Google Play Store vorhanden

Wenn's Euch gefällt

in-lohmar.de auf facebook
in-lohmar.de auf Twitter

Willkommenskultur Lohmar

Freifunk Lohmar

unser Hoster

Wetter in Lohmar

Nächste Termine

Anzeigen

Naturerlebnisse in der Wahner Heide und Umgebung: Fotografiert von Georg Blum



Tickets bei eventim.de




Check24

bofrost* - Frische & Genuss tiefgekühlt ins Haus

Groe Auswahl an Karnevalskostmen auf karnevalsgigant.de

buttinette Faschingsshop

mydays Deutschland

Unitymedia

mydays Deutschland

Anzeige

amazon Anzeigen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok