Vereinsmitteilungen

VON GÜNTHER WOLFF

Mayschoss/Wahlscheid - Mit der Rallye Köln-Ahrweiler geht die Rallyesaison für die Teams des MSC Wahlscheid  zu Ende. Eine Veranstaltung welche für die Rallyefahrer ein Muss ist. Zum 23. Mal in Folge war Heinz-Robert Jansen mit von der Partie. Seit der Einführung der RKA als Youngtimer-Veranstaltung hat er keine Ausgabe verpasst. Neben Ihm mit seinem Sohn Martin waren noch weitere 8 Teams des Vereins aus dem Aggertal am Start. Bei extremen Wetterverhältnissen mit Regen und Nebel machten sich pünktlich um 17.00 Uhr fast 30 Vorfahrzeuge und 90 Teilnehmer auf die Zeitenjagd um die Startreihenfolge für den 2. Tag auszufahren. Fanden die 30 Vorfahrzeuge noch eine Strecke im Regen und Dunst vor so sollte sich dies mit zunehmender Dauer der Veranstaltung drastisch ändern. Als die Teams des MSC endlich auf der Startrampe standen war in manchen Bereichen der zwei am Abend gefahrenen Sonderprüfungen nur noch eine Sicht von maximal 15 Metern möglich. Bei diesen erschwerten Bedingungen war ein perfekter Aufschrieb und guter Beifahrer das Maß aller Dinge.

Dass die Wahlscheider Teams all dies besitzen ist bekannt. Selbst bei Dirk Tillmanns, normalerweise mit seinem Cousin Uwe Tillmanns auf dem Beifahrersitz unterwegs, war das so. Krankheitsbedingt musste Uwe absagen und Dirks Ehefrau Nicole einspringen. Sie meisterte die Aufgabe bravourös. Am Ende der Veranstaltung konnten sich die Beiden über den Sieg Ihrer Klasse freuen. Markus Schulz, der Vorsitzende des Vereins aus dem Aggertal, war mit seiner neuen Beifahrerin Stefanie Fritzensmeier am Start. Sie feierten mit Ihrem Opel Kadett E GSi  Ihren ersten Triumph in der Sonderwertung „Gold-Cup“ für Fahrzeuge aus ähnlicher Epoche, die aber nicht dem damaligen Reglement entsprechen. Von Beginn an harmonierten die Beiden im Fahrzeug was sich durch extrem schnelle Zeiten zeigte. Nach 14 Sonderprüfungen stand Rang 6 im Gesamt in der Zeitenliste. Leider werden die Fahrzeuge welche in der Gold-Cup-Wertung starten am Ende nicht in der Gesamtwertung berücksichtigt. Der Sieg in dieser neuen Wertung, bei welcher 38 Teams am Start waren, war bei der Konkurrenz jedoch ein mehr als großer Erfolg. Heinz Jansen mit Sohn Martin freuten sich in Ihrer Klasse über Rang 3. Ralf Merten mit Co Isabelle Brack gelang Ihre Klasse auf Rang 2 zu beenden. In der Klasse 30, Fahrzeuge Gruppe F, Bj zwischen 1.1.1972 und 31.12.1993 über 1600 bis 2000 ccm befanden sich die meisten Teams des MSC Wahlscheid. Neben dem Gewinn der Gold-Cup-Wertung gewann das Team Schulz/Fritzensmeier auch diese Klassenwertung. Unter den Rängen eins bis zehn befanden sich hier alleine 6 Wahlscheider Teams. Diese Erfolge der Rallyeteams aus dem Aggertal machten sie dann auch zu überlegenen Sieger der Mannschaftswertung.

(Text: Günther Wolff, Fotos: Wolff-Sportpress, Foto Gruppenbild: privat)



Ein Großaufgebot des MSC Wahlscheid stellt mit 13 von insgesamt 88 Teams fast 15% des gesamten Starterfelds der am 11 und 12. November gefahrenen Rallye rund um den Winzerort Mayschoß.

Als erstes Team aus dem Aggertal startet Heinz-Robert Jansen, einer von drei Dauerbrennern, die an jeder der bisherigen 22 Ausgaben der ‚modernen‘ Rallye Köln-Ahrweiler teilgenommen haben.Er startet gemeinsam mit Sohn Martin Jansen auf dem bewährten Opel Manta - mit Fuchsschwanz - in der mit 12 Startern prall gefüllten Klasse 7. Mit einer guten Platzierung versucht er seinen zweiten Platz in der Youngtimer Rallye Trophy zu halten und hat eine geringe Chance diese sogar erneut zu gewinnen. In derselben Klasse starten Frank Thönissen und Fahrer Michael Nolte auf ihrem Opel Kadett C.

Foto: Berthold S.
Foto: Berthold S.

Der deutsche Rallyemeister 2016 Philipp Knof nutzt die Veranstaltung im Ahrtal als Saisonschluss und startet gemeinsam mit Anna Schaser auf seinem Peugeot 205 GTI genauso wie Klaus Weber und Fahrer Fabian Ennser (BMW 320is) in der hart umkämpften Klasse 33.

In der Klasse 30 mit 13 Startern fahren mit Amazone Saskia Grossmann/ Oliver Schmitt (Opel Astra GSI 16V), Kopiniok/ Linden (BMW 318ti), dem neu zusammengewürfeltem Team F. Merten/ T. Plum (VW Golf GTI), dem 1. Vorsitzenden des MSC, M. Schulz mit S. Fritzensmeier (Opel Kadett E), den frischgebackenen Rheinlandpokal-Siegern Strauch/ Paulussen und Wildschütz/ Kehren fast 50% unter dem Wappen des aktiven Vereins aus Wahlscheid.

Auf einem weiteren VW Golf startet R. Merten gemeinsam mit I. Brack in der Klasse 21.

Ungewohnt weit hinten mit Startnummer 78 startet dieses Jahr das Team Tillmanns/ Tillmanns mit ihrem BMW 318is in der Klasse 35. Danach folgt aus Wahlscheider Sicht das Duo Hüppen/ Schafhaus (VW Polo) mit einem der leistungsschwächsten Autos des Starterfelds.

Aber diese Startplätze sind bereits am späten Freitagabend Makulatur, denn samstags morgens wird nach alter Tradition in Reihenfolge des Ergebnisses vom Freitagabend gestartet – und den Erfahrungen wird das Feld regelmäßig gehörig durchgewirbelt.

Neben dem regulären Starterfeld sorgen die Vorwagen für Sicherheit und auch hier ist der MSC vertreten: eins der sogenannten 0er Autos, die kurz vor dem Start der Bestzeitfahrer die Strecke auf ihre Sicherheit hin überprüfen, wird von Achim Wirths (Toyota Corolla AE86) pilotiert. Davor sind einige historische Vorauswagen unterwegs. Neben Fahrzeugen wie dem legendärem Audi Quattro, Ford Escort BDA, Saab 900 T16 oder Austin Mini Cooper fahren Pinnen/ Pinnen mit ihrem Talbot Sunbeam Lotus von 1982.

Weitere Informationen mit den Start und Sperrzeiten der Rallye Köln Ahrweiler sind auf der Veranstalter Seit www.rallye-koeln-ahrweiler.dezu finden. Auch ein Besuch in Mayschoß an der Zielrampe lohnt sich um die regionalen Piloten aus nächster Nähe zu erleben.



Mit 3 Teams war der MSC Wahlscheid in den Kreis Gütersloh aufgebrochen. Rund um die Stadt Rheda Wiedenbrück hatten die Organisatoren bei der „die thiel gruppe Reckenberg-Rallye“ insgesamt 59 Autos am Start. Dirk Strauch mit Stammbeifahrerin Iris Paulussen unterwegs, konnte den 11. Platz im Gesamtklassement und einen hervorragenden dritten Platz in der Klasse F8 einfahren. Die junge Rallyelady vom MSC, Saskia Grossmann ging mit Co Oliver Schmitt auf dem heißen Stuhl an den Start und wurde als beste Dame mit einem 11 Platz in der Klasse und als 32. Im Gesamt gewertet. Nicht so toll lief es für Frank Merten, der mit neuem Co Daniel Rosenmüller unterwegs war. Er musste bedingt durch einen Ausfall auf der Wertungsprüfung 3 ein Nullergebnis mit nach Hause nehmen.

Das Duo Jansen / Jansen das zum dritten Mal in Folge den Pokalwettbewerb Rallye gewinnen konnte. (Foto: www.wolfsportpress.de)
Das Duo Jansen / Jansen das zum dritten Mal in Folge den Pokalwettbewerb Rallye gewinnen konnte. (Foto: www.wolfsportpress.de)

aum waren die Pokale im Regal verpackt ging es für die MSC Piloten ins hessische Gladenbach .
Hier trafen die MSC Aktiven bei der „Reifen-Ritter Rallye Hinterland“ auf unbekanntes Geläuf, denn diese Veranstaltung stand bisher nicht im Kalender der Piloten. Bei dieser Rallye handelt es sich um eine sogenannte Rallye70-Veranstaltung, bei der mehr Wertungsprüfungskilometer als sonst bei einer nationalen Rallye zu fahren sind.

Das eingespielte Vater und Sohn Duo, Heinz und Martin Jansen konnten sich hier auf dem 4. Rang in der Youngtimerklasse CTC24 platzieren und so wichtige Punkte für die Youngtimer Rallye Trophy mit nach Hause nehmen.

Ins benachbarte Ausland zog es den Vorsitzenden des MSC Wahlscheid. Markus Schulz startete gemeinsam mit Stefanie Fritzensmeier auf seinem Opel Kadett E bei der East Belgian Rallye 2016. Nach einem langen Rallye-Samstag mit Zielankunft gegen Mitternacht konnte das Duo einen 28. Gesamtrang von 81 Startern erringen und reiste mit jede Menge neue Eindrücke und Erfahrungen in heimische Aggertal.

Weiter ging es dann im enggesteckten Rallyekalender. Diesmal ging es ins "Hessische Bergland" wo die 35. ADAC-Rallye „Auf nach Melsungen“ auf dem Programm stand. Die Rallye „Auf nach Melsungen“ , war wiederum eine Rallye 70 - Veranstaltung. Als letzter Lauf zum ADAC Nordrhein Pokalwettbewerb Rallye ging es hier noch für vier Teams um den Titel. Sowohl die MSCler Jansen/ Jansen, die als knapper Tabellenführer anreisten, und Dirk Strauch als auch der Oberberger Michael Bieg hätten mit einem guten Ergebnis den obersten Podestplatz in dem Pokalwettbewerb des ADAC Nordrhein erringen können.

Auch hier ging am Schluß wieder mal nichts am Altmeister Jansen vorbei. Mit einem Klassensieg holte das Duo Jansen / Jansen zum dritten Mal in Folge den Pokalwettbewerb Rallye ins Aggertal.

Leider forderte aber die Rallye auch wieder Ihren Tribut beim Material. So schieden Frank Merten und Patrick Buhr auf dem VW Golf 3 mit technischen Problemen aus. Ebenso mußte der auf der Reckenbergrallye noch erfolgreiche Dirk Strauch mit Ersatz-Co Stefan Wildschütz, der für die erkrankte Stammbeifahrerin Iris Paulussen am Start war, den schnellen Opel Manta auf Wertungsprüfung 3 mit Hinterachsschaden abstellen.
Trotz des Ausfalls sicherte sich Strauch aber noch den Gewinn des Rheinlandpokals 2016 in der Rallye Sparte Rallye für sich.

Der MSC ist in vielen Motorsportsparten unterwegs. Für Informationen rund um den Motorsport oder einfach nur um interessante Benzingespräche zu führen, eignet sich der immer am ersten Donnerstag im Monat ab 20:00 Uhr im Restaurant Aueler Hof in Wahlscheid stattfindende Clubabend sehr gut. Hier sind Gäste immer willkommen.



In der ältesten, am Nürburgring gefahrenen Breitensportrennserie für Tourenwagen, der Rundstreckenchallenge Nürburgring, wurde beim 8. Saison Lauf die Meisterschaft entschieden.
Der gerade 24. Jährige Alexander Fielenbach aus Lohmar konnte sich die Meisterkrone nach den entscheidenden 15 Runden aufsetzen.
Im Vorfeld zur Meisterschaft, bei der regelmäßig mehr als 150 Tourenwagen um Platz und Sieg auf der altehrwürdigen Nürburgring Nordschleife kämpfen, wurde in den Klassen aus denen der Meister kommen konnte, kräftig taktiert und paktiert.

Der junge Lohmarer ging in seinem seriennahen Toyota GT86 des Mathol Racing Teams mit 0,13 Punkten Vorsprung auf den 2. Platzierten als Favorit an den Start. Die Ausgangslage war gegenüber den 2. Platzierten vor dem Final klar. Fielenbach musste entweder Besser oder aber ein zumindest gleich gutes Ergebnis in dem Lauf erzielen, sonst hätte es nicht zu Meisterehren gereicht.

Alex mit seinem siegreichen Toyota GT 86 (Foto: Patrick Funk ;www.vln-pix.com)
Alex mit seinem siegreichen Toyota GT 86 (Foto: Patrick Funk, www.vln-pix.com)

Die Bedingungen waren mehr als Schwierig, denn die Fahrbahn war nass und herbstlich rutschig.
Erst zur Mitte der Leistungsprüfung trocknete die Fahrbahn ab, so dass die profillosen Slicks montiert werden konnten. Alex Fielenbach hatte sich mit Wolfgang Weber einen erfahrenen Piloten an das Steuer des GT86 geholt. Weber übernahm den Startturn und machte bei den schwierigen Verhältnissen alles richtig und brachte den Toyota in die führende Position.
Beim Boxenstopp wurden dann der Fahrer gewechselt und es wurde auf die profillosen Slicks Reifen gewechselt da die Strecke inzwischen weitestgehend abgetrocknet war. Fielenbach übernahm dann das Volant zum 2. Turn und drehte abgeklärt seine Runden und machte keine Fehler. Das bescherte ihm mit mehreren Minuten Vorsprung dann den 7. Klassensieg in Folge und auch den Meistertitel der RCN 2016.

„Das war wirklich ein dramatisches Finale. Es hatte alles zu bieten, wirklich alles. Ich bin überglücklich. Vor dem Finale war ich doch recht nervös. Die Verhältnisse waren heute sicherlich nicht einfach. Ich bin ohne Fehler durchgekommen. Zu Saisonbeginn hätten wir von den Erfolgen nie zu träumen gewagt. Mit 7 Klassensiegen, einem neuen Rundenrekord in der Klasse, dem Gewinn der Meisterschaft und der Junior Trophy haben sich all unsere Erwartungen mehr als übertroffen. Dennoch gehört immer ein bisschen Glück sowie ein überragender Einsatz von vielen Leuten dazu. Ein besonderer Dank gilt dem hervorragenden Team Mathol Racing und meiner Familie sowie meiner Freundin, die mich alle stets bestmöglich unterstützt haben, so ein überglücklicher Alexander Fielenbach nach dem Rennen.

Wieder kommen Podiumsplatzierungen in der RCN vom MSC Wahlscheid. In 2014 konnte der schnelle Club aus dem Aggertal mit Alex Brauer den Vizemeister in der Nachwuchswertung stellen und 2015 konnte Kevin Wolters diese Nachwuchswertung gewinnen. Das wir nun in 2016 die Juniorwertung wieder zu uns in den Verein holen konnten, und dann auch noch der RCN Meister aus unseren Reihen kommt, macht mich mehr als stolz, so Markus Schulz der Vorsitzende des MSC.
Für Informationen rund um den Motorsport oder einfach nur um interessante Benzingespräche zu führen, eignet sich der immer am ersten Donnerstag im Monat ab 20:00 Uhr im Restaurant „Aueler Hof“ in Wahlscheid stattfindende Clubabend sehr gut. Hier sind Gäste immer willkommen
Informationen finden Sie auch unter www.msc-wahlscheid.de



V.l.n.R.: Andrea Derscheid, Rolf Derscheid, Stefan Kusch, Susanne Kusch, Klaus-Dieter Ueberschar, Holger Ueberschar; Es fehlen Michael und Yannik Lachmayer (Foto: Privat)
V.l.n.R.: Andrea Derscheid, Rolf Derscheid, Stefan Kusch, Susanne Kusch, Klaus-Dieter Ueberschar, Holger Ueberschar; Es fehlen Michael und Yannik Lachmayer (Foto: Privat)

Auch beim 6. Lauf zur RCN-GLP Meisterschaft auf der altehrwürdigen Nürburgring Nordschleife hatten die 132 Teilnehmer das Wetter auf ihrer Seite. Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen gingen die Teilnehmer nach einer Fahrerbesprechung auf die 12 Rundendistanz.

Leider lief es nicht für alle Wahlscheider Teams so gut wie gewohnt. Beim Team Derscheid hat sich ein Fehler in der Zeitnahme eingeschlichen,der einen 30. Platz bescherte und so eine bessere Platzierung bei der Hatz um die Hundertstelsekunde verhinderte.

Auch die die Top-Teams Vater und Sohn Ueberschar und Stefan und Susanne Kusch hatten sich mehr als Platz 19 und Platz 7 erhofft.

Erfreulich war das Ergebnis von Michael und Yannik Lachmayer. Mit Platz 22 war man hier sehr zufrieden. Das Vater und Sohn Gespann ist die erste komplette Saison in der GLP unterwegs. Michael gibt hier als Teilnehmer mehrerer 24H Rennen seine Erfahrung an Yannik weiter, der selbständig 6 Runden von der Gesamtdistanz fährt.
Leider mussten unsere Youngster , das Team Walterscheid / Breuer, wegen technischer Probleme an Ihrem BMW 318is frühzeitig aufgeben.

Am Ende konnte sich der MSC Wahlscheid nach den letzten beiden ersten Plätzen diesmal über einen 2. Platz in der Mannschaftswertung freuen.
Für Informationen rund um den Motorsport oder einfach nur um interessante Benzingespräche zu führen, eignet sich der immer am ersten Donnerstag im Monat ab 20:00 Uhr im Restaurant „Aueler Hof“ in Wahlscheid stattfindende Clubabend sehr gut. Hier sind Gäste immer willkommen
Aktuelle Infos zum MSC Wahlscheid gibt es unter www.msc-Wahlscheid.de oder auf Facebook unter https://www.facebook.com/mscwahlscheid



Kevin Wolters, der 23jährige Nachwuchspilot des MSC Wahlscheid holte im Jahr 2015 die Meisterehren in der Nachwuchswertung der Rundstreckenchallenge am Nürburgring. Kevin, der mit seinem Team Keeeevin – Sports and Racing einen Golf in der Gruppe H einsetzt, wollte ursprünglich auch in diesem Jahr alle Läufe zur RCN fahren. Allerdings sorgten dann berufliche Terminüberschneidungen für Probleme, so dass sich der schnelle Youngster der Herausforderung stellte, mit seinem Team in der Langstreckenmeisterschaft einige Starts im Kreis der großen GT Fahrzeuge zu absolvieren.

Die zwei Gaststarts in der Langstrecken Meisterschaft 2016 waren sehr spannend für das junge Team. Beim ersten Lauf stellte sich Kevin in einer Solo Tour der 4 Stundenhatz auf der Kombination aus Nordschleife und Grandprix Kurs, der sogenannten VLN Variante. Kurz vor Schluss musste er hier jedoch mit technischen Problemen aufgeben.

Kevin in der Anfahrt zum Castrol S auf dem Grand Prix Kurs (Foto: privat)
Kevin in der Anfahrt zum Castrol S auf dem Grand Prix Kurs (Foto: privat)

Beim 2. Gaststart zum 6. Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft hatte er sich dann mit Uwe Unteroberdörster einen erfahrenen Vereinskollegen mit an das Volant des schnellen Golfs geholt. Ein weiteres Highlight war nach der ohne Probleme durchgeführten technischen Abnahme am Freitag Kevins Auftritt in dem von Wolfang Dabriniok moderierten Motorsporttalk. Kevin war als einer der jüngsten VLN Teilnehmer zum Live Talk von RN Vision TV Motorsport Talk eingeladen worden. Wer in YouTube Motorsport Talk eingibt findet den Beitrag zu VLN6 recht schnell.

Hier konnte er aus der Sicht eines Teamchefs und Fahrers in Personalunion ein bisschen was von dem reinen Amateurteam erzählen und die Fahne eines Breitensportlers im Kreis der GT3 Teamchefs hochhalten.

Samstagmorgen stand dann wie immer um 08:30 die 90 minütige Trainingssitzung auf dem Programm und es wurde spannend für das junge Team. Uwe Unteroberdörster musste im Zeittraining den Golf leider mit einer abgerissenen Antriebswelle im Brünnchen parken. Die Mannschaft rund um Kevin arbeitet fieberhaft und konnte den Golf dann pünktlich in die Startaufstellung bringen. Ab dann lief es einfach für beiden Fahrer, die sich in Ihren Stints abwechselten und so die 4 Stunden Distanz ohne Probleme abspulten. Im Gesamtranking belegten Sie den 98. Rang bei 153 Teilnehmern und in Ihrer Klasse wurden sie 2 hinter dem unschlagbaren Opel Manta.

Unser Gastfahrer Uwe Unteroberdörster hat mich bei diesem Lauf gut unterstützt und einen super Job gemacht. Natürlich auch Danke an meine Jungs die den Golf so super schnell wieder startklar gemacht haben. Jeder Rennlauf auf der Nordschleife ist unvergesslich und es macht Spaß zu sehen dass wir auch andere mit unserem kleinen Golf begeistern können. Dafür möchte ich mich sehr herzlich bei den Fans an der Strecke bedanken, so ein überglücklicher Teamchef nach dem Zieleinlauf.



Die Siegreiche Mannschaft. vlnr. Michael Lachmayer, Stefan Kusch , Rolf Derscheid , Klaus-Dieter Ueberschar, Andrea Derscheid, Susanne Kusch und Yannik Lachmayer (Foto: privat)
Die Siegreiche Mannschaft. vlnr. Michael Lachmayer, Stefan Kusch , Rolf Derscheid , Klaus-Dieter Ueberschar, Andrea Derscheid, Susanne Kusch und Yannik Lachmayer (Foto: privat)

MSC Wahlscheid gewinnt Mannschaftswertung bei der Gleichmäßigkeitsprüfung am Nürburgring

Wahlscheid / Nürburg RD: Mit gleich acht Teams war der aktive Motorsportclub aus dem Aggertal beim 5. Lauf der RCN-GLP Meisterschaft auf dem Nürburgring am Start. Heiße Temperaturen zeigen allen Teams in Ihren Autos Ihre konditionellen Grenzen auf. Es herrschten Außentemperaturen weit über 30° C und in den Fahrzeugen wurde es noch um einiges heißer.

Trotzdem schafften es die Teams des MSC Wahlscheid gute Ergebnisse zu erzielen.

Die RCN- GLP ist eine Serie, wo es nicht um Geschwindigkeit geht, sondern wo die altehrwürdige Nordschleife in12 Runden mit einem straßenzugelassenen Auto möglichst immer wieder gleichmäßig bis auf die 100/stel Sekunde genau umrundet werden muss. Hier trifft sich der Neueinsteiger wie auch die erfahren Routinier. Auch vom MSC stellten sich neben den alten Hasen diesmal auch ein Rallyefahrer und ein Nachwuchsfahrer dieser schwierigen Aufgabe.
Beim Rallyeroutinier Christian Kopiniok traten bereits nach 3 Runden technische Probleme auf, so dass den Lauf vorzeitig abbrechen musste. Ebenso musste das Duo Böhm/Kaltenbach den sonst so zuverlässigen Ford Sierra mit technischen Problemen abstellen. Der Nachwuchspilot Niklas Walterscheid mit Beifahrer Dominik Morell löste die Aufgabe gut und kam auf einem 82. Platz von insgesamt 140 gestarteten Teilnehmern ins Ziel.
Die Routiniers Kusch/ Kusch Platz 5, Derscheid/ Derscheid Platz 11,Ueberschar/Ueberschar Platz 12 sowie Vater und Sohn Lachmayer auf Platz 30 bescherten die nötigen Punkte um die Mannschaftswertung das zweite Mal in Folge zu gewinnen.

Informationen zum aktiven Verein aus dem Aggertal unter www.MSC-Wahlscheid.de oder auf Facebook https://www.facebook.com/mscwahlscheid

Neben den aktiven Rennfahrern kann man sich bei Motorsportevents auch immer als Helfer einbringen. Wer Interesse hat sich im Motorsportumfeld zu engagieren bekommt mehr Informationen auf einem der Clubabende, die immer am 1. Donnerstag im Monat im Clublokal Aueler Hof in Wahlscheid ab 20:00 Uhr stattfinden.



Wieder konnten die Sportler des MSC Wahlscheid große Erfolge bei drei verschiedenen Veranstaltungen erringen.

VON GÜNTHER WOLFF

Wahlscheid - Phillip Knof startete mit Co Anne Katharina Stein bei der 57. ADAC Cosmo Rallye Wartburg in und rund um Eisenach. Bei dem Wertungslauf zur Deutschen Rallyemeisterschaft und dem Deutschen Rallyemasters wurde neben altbekannten Rallyepfaden, unter anderem auch ein Zuschauerrundkurs in der Innenstadt und eine Prüfung über die legendäre Glasdach-Bergrennstrecke befahren.

Für Knof ging es darum seine gute Ausgangsbasis in beiden Meisterschaften zu festigen. Dies gelang mit Bravour. Mit seinem Citroen DS3 R3 max konnte er seine Division mit 16 Sekunden Vorsprung gewinnen und im Gesamtklassement den 9. Rang erreichen. Durch dieses Ergebnis liegt er weiterhin als bestes Nicht-Allrad-Auto auf Platz sieben in der Deutschen Rallyemeisterschaft. Im Rallye Masters konnte er sich auf den 4. Rang vorschieben und in der 2WD-Wertung konnte er den 2. Rang bestätigen und näher an den Führenden heranarbeiten. Hier gilt es Daumen drücken, denn bereits Anfang September geht es weiter, wenn die Rallye Niedersachsen ansteht.

Der ehemalige erste Vorsitzende des MSC Wahlscheid, Günter Werner war mit Sohn Lasse auf dem heißen Sitz im Taunus bei der 3. Buchfinken Rallye unterwegs. Hier startete er im Rahmen der deutschen Amateurmeisterschaft des NAVC. Hier konnte er den 9. Gesamtrang belegen und wurde bei 36 Startern Vierter in seiner Klasse.

Die meisten Aktiven des Clubs aus dem Aggertal starteten bei der 45. Rallye Oberehe in der Eifel. Unter den 113 startenden Teams welche auf 51 Wertungsprüfungskilometern die Schnellsten ermittelten waren auch 9 Teams des MSC Wahlscheid. Das beste Ergebnis lieferte standesgemäß der erste Vorsitzende Markus Schulz mit Ersatzbeifahrer Julian Pinnen. Beide gewannen mit großem Abstand vor den Clubkameraden Dirk Strauch und Iris Paulussen die Klasse F8 mit 19 Startern und belegten einen hervorragenden 21. Gesamtrang. Kopiniok/ Linden konnten zwar teilweise starke Zeiten fahren, wurden allerdings durch einen Zeitnahmefehler benachteiligt und landeten deswegen auf Rang 11.

Vater und Sohn Jansen starteten auf ihrem betagten Opel Manta B – mit Original-Fuchsschwanz – und zogen nach harten Fight den Kürzeren gegen einen Klassenkonkurrenten und wurden Zweiter in der Youngtimerklasse 35. In derselben Klasse wurde Frank Thönnissen auf dem heißen Sitz von Michael Nolte 6. Eine bessere Platzierung verhinderten andauernde Keilriemenprobleme.

Als leistungsschwächstes Auto kämpften Hüppen/ Schaffhaus in der zusammengelegten Youngtimerklasse Y33/34 mit stumpfen Waffen und konnten dennoch einen beachtlichen zweiten Rang erringen. Die anderen drei Teams aus Wahlscheid (Merten/ Merten, Plum/ Plum und Tillmanns/ Tillmanns) schieden leider aus.

Erfreulich zudem, daß die beiden Mannschaften des MSC in der Mannschaftswertung auf Rang 1 und 3 landeten.

(Text: Günther Wolff, Foto: Wolff-Sportpress)



Anzeige

Gerd Streichardt: Die Geschichte von Wahlscheid   Erwin Rußkowski: Uss dem Levve   Lohmarer Sagen und Geschichten   Naturerlebnisse in der Wahner Heide und Umgebung: Fotografiert von Georg Blum    Hans Heinz Eimermacher: Reber ermittelt ...: Kleinstadtkrimis   Der Lohmarer Erbenwald: Zur Geschichte des im Jahr 1144 erwähnten Forstes   Baudenkmäler der Stadt Lohmar: Erläuterungen, Besonderheiten

Nächste Termine

Anzeige

amazon Anzeigen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok